Idee Details

Die Beteiligungsaktion ist beendet

Hinweis

Neue Kommentare werden nicht mehr berücksichtigt.

Energiedienstleister "Gemeindewerke"

ergänzend zu künftige Energieversorgung
Natur, Klima, Energie
Natur, Klima, Energie
Sonstiges
Sonstiges
Verkehr und Mobilität
Verkehr und Mobilität
Gesamte Gemeinde

Energie - lange war uns nicht bewußt wie wichtig das ist, aber auch wie fragil die Versorgung ist, auf welche wackeligen Beinen diese steht. Daß unsere bisherige Energieversorgung nicht sauber ist - das dürfte den meisten schon bewußt sein, aber was und wie tun? Mit dem Gemeindewerken als Energiedienstleister der Zukunft! Laßt uns die Gemeindewerke weiterentwickeln, zu einem weiter wichtigen und geschätzem Teil unserer Gemeinde.

  1. Die Zukunft sichern und gestalten. D.h. die Energieversorgung langfristig so zu planen, daß wir für die Zukunft bestens gerüstet sind. Für die Bürger bringte es Sicherheit und Komfort, für die Gewerbebetriebe die nötige Zuverlässigkeit auch in schwierigen Zeiten, Zeiten des Umbruchs, für die Gemeinde und die Gemeindewerke das sichern der Gemeindewerke als einen zukunftsfähigen und noch wichtigeren Teil von uns.
  2. Kein geringeres Ziel als 100% Erneuerbare Energien für Gmünd und aus Gmünd. Jetzt dies weiter treiben, klare und ehrgeizige Ziele setzen, verlässlich dafür wirken.
  3. Die Energiewelt wird zukünftig fast immer elektrisch sein. Licht, Kraft, Bewegung, Wärme, Mobilität ...alles geht elektrisch und auch sehr effektiv (so man die Möglichkeiten nutzt). Dazu braucht es Strom - sauberen Strom. Die PV-Analgen im Gemeindegebiet sind ein toller Anfang ...aber leider decken diese nur einen sehr kleinen Teil des Bedarfs ab, d.h. es braucht einen deutlichen und stetigen Ausbau der EE. Man kann dies nun "von außen bekommen", ist aber dann wieder abhängig ...und wir verspielen die Möglichkeiten die eigener Strom und eigene Gemeindewerke großteils mit sich bringen. Also machen wir es selbst, packen wir es an, suchen wir uns starke Partner - aber bleiben "wir selbst".
  4. Doch - auch Gmünd kann das. Es gibt viele Beispiele wo sich kleiner, ähnliche große und größere Gemeinden schon nahezu selbst versorgen; mal bilanziell (ökonomisch und ökologisch der bessere Weg, wenn mit dem Gesamtsystem gut abgestimmt), mal nahezu autark (wobei je näher man an eine Insellösung kommt das Kosten-Nutzen-Verhältnis sich verschlechtert; Zusammenarbeit ist auch hier echte Stärke). Klar werden wir hier die Eingemeindungen mitnehmen! Wir zusammen sind die Gemeinde Georgensgmünd.
  5. Beispiele - Energieberatung von den Gemeindewerken für die Bürger und Unternehmen ...nichts liegt näher, man kennt sich, man vertraut sich, man profitiert gemeinsam. - Gezielte Förderung (Beratung, finanz. Förderung) ist möglich, z.B. um die mit ISEK gesteckten Ziele gemeinsam zu erreichen. - Energieeinsparungen, Energieerzeugung (z.B. PV-Anlagen), Wärme durch Wärmepumpen, gezielt angelegte Infrastruktur für E-Mobilität. - Zusammen mit Bürgerbeteiligung und den Firmen vor Ort größere Projekte angehen (Speicher, Windkraftanlagen, große PV-Anlagen, modernisiertes Netz, eCar-/E-Transporter-/eScooter-Sharing, ...). Von uns - für uns.

Laßt uns die Zukunft zusammen gestalten - nicht hinterher rennen. Laßt uns bestimmen wo es lang geht ...und unsere Gemeinde noch moderner, noch leistungsfähiger machen. Macht mit! Danke.

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer E-Mail-Adresse zum Zweck der Authentifizierung Ihrer Stimmabgabe einverstanden. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Ups, etwas ist schiefgelaufen. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen Sie es erneut.

Kommentare

vor 5 Monaten
Ja, 100-prozentige Zustimmung für ein energie-autarkes Georgensgmünd! Professionelle Energieberater, die uns Bürgern mit Rat und Tat zur Seite stehen, ist genau das, was wir brauchen.
Marc vor 5 Monaten
Mit dem leider abgelehnt Bürgerbegehren zur Biogasanlage der richtige Schritt. Eventuell kann man solche Konzepte nochmal überdenken
TO vor 5 Monaten
Nein, Biogas ist keine Lösung sondern eher ein Problem - das hat sich nicht geändert. Biogas braucht Fläche, die wir für Lebensmittel (und Futtermittel) dringend benötigen. Biogas setzt nicht nur viel CO2 frei, sondern leider auch das vielfach klimaschädlichere Methan. Für eine CO2-arme, flächensparende, umweltfreundliche Energiewende müssen wir große Agrarflächennutzung und Verbrennung so gut es geht vermeiden. Wie? Wind, PV, Umweltwärme, bedingt Wasserkraft - kombiniert mit Einsparung und Verbrauchslenkung. Alles vorhanden - kein Hexenwerk.

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten einverstanden.

Bei Bedarf können Sie hier die Anzeige der Abstimmung zurücksetzen. Bereits gezählte Stimmen bleiben davon unberührt.