Idee Details

Die Beteiligungsaktion ist beendet

Hinweis

Neue Kommentare werden nicht mehr berücksichtigt.

Neue durchgängige breite Fußwege und Radwege

Freizügig geplant, langfristig umsetzen, super markiert
Kultur und Freizeit
Kultur und Freizeit
Nahversorgung, Wirtschaft und Tourismus
Nahversorgung, Wirtschaft und Tourismus
Öffentlicher Raum und Aufenthaltsqualität
Öffentlicher Raum und Aufenthaltsqualität
Verkehr und Mobilität
Verkehr und Mobilität
Wohnen, Soziales und Miteinander
Wohnen, Soziales und Miteinander
Georgensgmünd

Die Entwicklung der Wohngebiete, die florierenden Gewerbegebiete und der Ortskern mit Rathaus, Schulen und Bahnhof sollen mit neu geplanten, großzügigen, durchgängigen Fußwegen und Radwegen vernetzt werden. Dafür muss sicherlich mal ein Grundstück aufgekauft werden, ein Haus abgerissen, eine neue Brücke oder Unterführung gebaut werden. Aber diese Investitionen werden es alle Wert sein und unsre Enkel werden über unsere Entscheidungen heute richtig stolz sein. Ja, Gmünd soll eine Fußgänger und Radfahrer Gemeinde werden. Und wir alle müssen es wollen. Müssen den Mut haben und groß DENKEN. Nein ich habe keine fertigen Plan. Aber ich arbeite gerne mit und entwickle mit Ihnen brauchbare und machbare Lösungen. Ich seh die großen Achsen von A). Bleichel / Bergring <-> Schule - Rathaus - Bahnhof B). Hauslach / Untersteinbach <-> Petersgmünd C). Gmünd <-> Brombachsee C1). mit gefahrloser Überquerung der Spalter Straße 2223 also vom Wertstoffhof nach Oberbreitenlohe C2). Entlang der Mühlstettener Straße 2224 nach Oberbreitenlohe / Stirn Die Benzinpreise sind so hoch wie nie. Die Fahrradbrache macht Rekordumsätze und auch in Gmünd sind viele neue E-Bikes, Lastenräder, Roller mit und ohne E, und auch Treträder angeschafft worden. Und alle wollen sich bewegen. Auch liegt Gmünd am Weg zum Brombachsee und der Radweg von Bernlohe und von Aurau wird gerne genutzt. Die Zeit ist reif - lasst es uns angehen. Ein Beispiel heute: vom Bleichel zur Schule! Der Fußweg von Rittersbach ist an der Einmündung Egid-Harrer-Str. zu Ende. Die Überquerung der Straße ist für Lebensmüde. Auf beiden Seiten sehr schmale Gehsteige. Radfahrer müssen sowieso auf die Straße. Der Zebrastreifen vor der Eisenbahn Unterführung Gottseidank zeitweise von einem Schülerlotsen geregelt. Der schmale Gehsteig in der Unterführung ist ja schon eine Errungenschaft - aber sicher? Für Schulkinder? Nein! Am der Gewerbehalle Schlenk (früher Grapha) werden LKW beladen und versperren den Fußweg. Der Überweg der Petersgmünder Straße wird trotz Insel von den PKW und LKW ignoriert.

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer E-Mail-Adresse zum Zweck der Authentifizierung Ihrer Stimmabgabe einverstanden. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Ups, etwas ist schiefgelaufen. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen Sie es erneut.

Kommentare

Andrea vor 5 Monaten
Dem stimme ich voll zu. Es ist wirklich gefährlich von Richtung der Baugebieten in den Ortskern zu gelangen. Statt Rittersbacher Straße oder Steinbacher Straße nimmt man ja schon fast lieber den steilen Weg über den Judenfriedhof. Kinder alleine „ins Dorf“ fahren zu lassen ist fast undenkbar. Wenn wir weg vom Auto wollen, müssen wir etwas ändern in Gmünd.

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten einverstanden.

Bei Bedarf können Sie hier die Anzeige der Abstimmung zurücksetzen. Bereits gezählte Stimmen bleiben davon unberührt.