Idee Details

Die Beteiligungsaktion ist beendet

Hinweis

Neue Kommentare werden nicht mehr berücksichtigt.

Hundespielplatz

Wohnen, Soziales und Miteinander
Wohnen, Soziales und Miteinander
Georgensgmünd
Foto von zwei spielenden Hunden

Einen eingezäunten Bereich für Hunde und Hundebesitzer im Gemeindebereich zur Verfügung stellen. Somit können sich Hundebesitzer treffen und ihre Hunde frei laufen lassen. Dies würde ein Gemeinschaftsgefühl fördern und auch neue Kontakte schaffen. Natürlich hätten die Hunde auch die Möglichkeit sich auszupowern und mit anderen Hunden zu spielen. Der Zugang sollte mit einem Schloss versehen sein. Den Schlüssel sollte die Gemeinde verwalten. Jeder Benutzer soll einen Schlüssel für den Zugang bekommen, damit Zeitunabhängig der Zugang möglich ist. Die Kosten für die Pflege und die Hundetoilette sollten pro Jahr von der Gemeinde erhoben werden und nicht zu teuer sein.

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer E-Mail-Adresse zum Zweck der Authentifizierung Ihrer Stimmabgabe einverstanden. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Ups, etwas ist schiefgelaufen. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen Sie es erneut.

Kommentare

vor 5 Monaten
Wäre wunderbar!
Quenzel Ralf vor 5 Monaten
Super Idee, das mit dem Schlüssel sollte aber noch mal überdenken. Ein Zahlenschloss wäre da sicher einfacher als ca 100 Schlüssel die auch mal verloren gehen oder vergessen werden
vor 5 Monaten
Das sollen dann aber auch die Hundebesitzer bezahlen…Stichwort Steuergelder Verschwendung!
vor 5 Monaten
Hund = privates Hobby. Öffentliche Kapazitäten und Mittel sind nicht für private Hobbys zu verwenden.
Frank vor 5 Monaten
Vielleicht solltet ihr mal lesen. Der Betrag ist für die Wartung der Anlage. Außerdem werden Steuergelder in Form von Hundesteuer bezahlt die dafür verwendet werden können.
C.H. vor 5 Monaten
Die Idee an sich ist super! Wäre auch von Vorteil einen Zaun mit mind. 2m Höhe aufzustellen, denn es gibt Hunde in der Gemeinde für die sind weniger wie 2m ein klacks zum drüber hoppeln, und dann ist das Geschrei groß.... Aber aus eigener Erfahrung würde ich es als "geschlossene Gruppe" ähnlich wie einen Verein, das ganze aufbauen. Sonst fühlt sich keiner für irgendetwas verantwortlich und es können unerwünschte Situationen vermieden werden. Beispiel für sowas wäre z.B. die Hundewiese in Büchenbach.

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten einverstanden.

Bei Bedarf können Sie hier die Anzeige der Abstimmung zurücksetzen. Bereits gezählte Stimmen bleiben davon unberührt.